Sprungmarke: Zum Text
Sprungmarke: Zur blindenfreundlichen Ansicht

Kanton Basel-Stadt

Gesundheitsdepartement

Öffentliche Zahnkliniken

Navigation Hauptkapitel
| Home | Über uns | SZK | VZK | Zahngesundheit | Zahnbehandlung | Häufig gestellte Fragen | Lexikon | Aktuelles | Links |
Metanavigation
Suche | Kontakt
Metanavigation End
Schulzahnklinik (SZK)

Zahnspangen

Schulzahnklinik (SZK)
Navigationspunkt aufgeklappt: Unterseiten sichtbar Dienstleistungen
Navigationspunkt enthält Unterseiten Zahn-Prophylaxe
Zahnfüllungen
Zahnspangen
Zahn-Chirurgie
Zahn-Unfälle
Schuluntersuchung
Navigationspunkt enthält Unterseiten Behandlungsstellen
Terminvereinbarung
Navigationspunkt enthält Unterseiten Administration
Um Fehlstellungen von Kiefern und Zähnen zu korrigieren, werden abnehmbare und festsitzende Spangen verwendet.

Abnehmbare Spangen haben die Aufgabe, die Kiefer zu dehnen und ihre Lage zueinander zu korrigieren. Eine gute Vorbehandlung mit abnehmbaren Geräten verkürzt die Zeit der festsitzenden Spange.
Festsitzende Spangen sind dann wichtig, wenn grössere und körperliche Zahnbewegungen oder Rotationen (Drehung eines oder mehrerer Zähne) nötig sind.
abnehmbare Zahnspangefestsitzende Zahnspange
abnehmbare Zahnspange am Beispiel eines Aktivators mit gleichzeitiger Dehnschraube
festsitzende Spange für grössere und körperliche Zahnbewegungen
Kieferorthopädische Behandlung im Milchgebiss
In folgenden speziellen Situationen wird bereits im Milchgebiss eine Behandlung notwendig:
  • wenn sich die Fehlstellung sonst deutlich verschlechtern würde
  • wenn eine Wachstumshemmung der Kiefer befürchtet werden muss
  • wenn eine Verletzungsgefahr für Frontzähne und Lippen stark erhöht ist.
  • Eingliedern von Lückenhaltern bei vorzeitigem Milchzahnverlust zur Verhinderung eines Platzverlustes für die später durchbrechenden bleibenden Zähne
  • Abgewöhnen von Lutschgewohnheiten, falschem Schlucken durch Lippeneinlagerung zwischen die Zahnreihen, Zungenfehlhaltung, Mundatmung und anomalem Schlucken
Kieferorthopädische Behandlung im Wechselgebiss
In der Regel beginnt die kieferorthopädische Behandlung zwischen dem 9. und 12. Lebensjahr. Dabei werden Fehlstellungen von Zähnen und Kiefer behandelt, wenn eine funktionelle Störung vorliegt oder zu erwarten ist. Für die 2-3 jährige Behandlungszeit und die anschliessende Retentionsphase (Sicherung des Behandlungsergebnisses) von bis zu 3 Jahren ist eine optimale Mundhygiene eine zwingende Voraussetzung, um zu verhindern, dass an schlecht zugänglichen Stellen Karies entsteht.
Retention
Wurde das kieferorthopädische Behandlungsziel erreicht, wird mit einem abnehmbaren oder festsitzenden Retainer (ein an die Innenseite der Frontzähne geklebter Draht) das erreichte Ergebnis langfristig stabilisiert.